Zufluss von Einkünften aus Hotelgutscheinen

Der Fall

Eine Hotelkette hatte von einem geschlossenen Immobilienfonds eine Hotelanlage gepachtet. Der Pachtvertrag sah vor, dass der Hotelbetreiber an die Fondsanteilseigner jährlich Hotelgutscheine ausgibt. Die Gutscheine konnten von den Fondsanlegern in allen Hotels der Kette genutzt werden und waren 3 Jahre gültig. Streitig war, zu welchem Zeitpunkt die Fondsanleger den Gegenwert der Gutscheine versteuern müssen.

Zufluss erst bei Inanspruchnahme

Der Bundesfinanzhof hat entschieden, dass die Aushändigung der Hotelgutscheine allein noch nicht zu einem steuerpflichtigen Zufluss führt. Denn das „bloße Innehaben anderer Ansprüche oder Rechte“ würde für sich allein noch nicht zum Zufluss führen. Ein steuerlicher Zufluss liegt erst dann vor, wenn der Gutschein tatsächlich eingelöst worden ist und der Hotelier seine Leistungen tatsächlich erbracht hat (BFH Urt. v. 21.8.2012 IX R 55/10). Steuerpflichtige können somit den steuerrelevanten Zuflusszeitpunkt den steuerlichen Gegebenheiten entsprechend anpassen.

Stand: 18. September 2013

Wir von Schneider und Helmreich sind Ihr Steuerberater in Nürnberg. Wir verfügen über 40 Jahre Erfahrung in der Betreuung und Beratung von Unternehmen aller Größenordnungen. Sie haben Fragen zu diesen Newsbeitrag? Dann kontaktieren Sie uns!

Artikel der Ausgabe Herbst 2013